Hausärztliche Qualitätszirkel

… im Rahmen der Hausarztzentrierten Versorgung in Baden-Württemberg

Im Rahmen der hausarztzentrierten Versorgung werden strukturierte Qualitätszirkel angeboten, damit die teilnehmenden Ärzte ihre persönlichen Qualitätsanforderungen erfüllen können. Die Teilnahme an den vom AQUA-Institut organisierten und wissenschaftlich begleiteten strukturierten Qualitätszirkeln ist Bestandteil des von der Vertragsgemeinschaft mit den Hausärzten abgeschlossenen Vertrags zur hausarztzentrierten Versorgung in Baden-Württemberg.

Es entstehen den teilnehmenden Ärzten keinerlei Kosten!

Ihre Vorteile:

  • Erfüllung der persönlichen Qualitätsanforderungen des Vertrages zur HZV
  • gleichzeitige Anerkennung als DMP-Fortbildung bei DMP-relevanten Treffen
  • Zeit für das Wesentliche (Organisation und Logistik wie Einladungen, Versand der Materialien, Verwaltung der Anwesenheitslisten etc. erfolgt durch das AQUA-Institut)

Qualitätszirkel:

  • freiwillige Gruppenarbeit von ca. 5 - 20 niedergelassenen Ärzten, geleitet von einem geschulten Moderator aus den eigenen Reihen
  • Diskussion der individuellen, praxisbezogenen Verordnungsanalysen ("Verordnungsspiegel")
  • Grundlage: Ihre Verordnungen für AOK-Versicherte, im Vergleich mit dem durchschnittlichen Verordnungsprofil Ihrer Kollegen, generiert aus den bei der AOK vorhandenen Routinedaten
  • Patientendaten sind pseudonymisiert, die individuellen Praxisdaten sind nur dem jeweiligen Arzt zugänglich
  • Bestehende Qualitätszirkel können das Konzept in ihre Strukturen integrieren

Voraussetzungen:

  • Datenfreigabe durch Teilnahmeerklärung
  • Teilnahme an 4 Sitzungen des HZV-Qualitätszirkels jährlich
  • Vorbereitung anhand des individuellen Verordnungsspiegels
  • Bereitschaft, die in der kollegialen Diskussion erarbeiteten Ergebnisse im eigenen Praxisalltag umzusetzen

Material für die Teilnehmer:

  • Ca. 1-2 Wochen vor der Sitzung erfolgt der Versand der individuellen Verordnungsanalyse
  • Pharmakologische Empfehlungen zu den einzelnen Indikationsgebieten
  • Evidenzbasierte Leitlinien
  • Kostenvergleiche auf Basis der definierten Tagesdosen (DDD) zu ausgewählten Wirkstoffen
  • Zusammenstellungen nichtmedikamentöser Alternativen (Beratungsrezepte)
  • für Moderatoren: themenbezogene Moderationsmaterialien, Supervision, Hotline
Baden-Württemberg